Opera Mini ist zwar schnell, aber nicht gut genug

Opera hat es mir noch nie angetan. Auf dem iPhone installiert, schwupps ist er auch schon wieder weg – dank Darstellungsqualität und -fehlern.

Seit heute morgen ist Opera Mini im Appstore kostenlos verfügbar. Aufgrund des Hypes habe ich mir diesen angeschaut und ihn nach ein paar Testaufrufen auch gleich wieder – wie auf dem Mac selbst – ins Nirvana befördert.

Die Darstellungsqualität in der kleinsten Zoomstufe überzeugt mich nicht. Die Bilder wirken «matschig», Logos und Titelschriften kantig und unleserlich. Gerade für einen groben Überblick nicht akzeptabel. Kein Wunder, sind die Ladezeiten deutlich unter jenen von Safari Mobile.

opera_mini_001

Auch diverse Darstellungsfehler sind mir bei meiner kurzen Surftour untergekommen. Diese sind vor allem dann heikel, wenn die Bedienbarkeit darunter leidet.

opera_mini_002

Alles in Allem: danke für den ganzen Hype, aber Opera ist weder auf dem iPhone noch auf dem Mac für mich eine Alternative.

Geschrieben von

Als typografischer Gestalter in der eigenen Grafikagentur erzähle ich aus meinem Agenturleben. Neue Apps welche mir den Alltag erleichtern können schaue ich mir immer wieder gerne an. Zur Entspannung geniesse ich die Zeit mit meinem Big Green Egg® und erzähle dazu gerne Grillgeschichten hier oder in der Community Green Grillers.

2 Kommentare

  1. bin auch noch nicht so überzeugt (konnte man meinem Twitter-Feed evtl entnehmen). Was aber nett ist: Bei Flash-Inhalten zeigt er nicht einfach nichts an, sondern eine Preview/Platzhalter mit Bild. Nützt nichts, aber ist besser als ein “Missing-plugin”-Platzhalter.
    Bei Qualität und Darstellung des Inhalts geb ich dir aber Recht. Aufm Mac hab ich ihn noch drauf… mal sehen, mit dem iPad wird es bei mir wohl eine kleine Browser-Bereinigung geben. Safari everywhere… nett wäre, wenn Chrome überall existieren würde… aber das wird wohl nie passieren. Google<>Apple

  2. Klar hat er ein paar nette Funktionen, aber darüber berichten sowieso alle. Apple wird sich davon sicherlich «inspirieren» lassen. Das mit den Platzhaltern ist zwar nett, aber zu 90% handelt es sich dabei sowieso um Werbung 🙂

Schreibe eine Antwort zu Andi Antwort abbrechen

Close