Zeit, sich WordPress genauer anzuschauen

Vielleicht hat es der Eine oder Andere bereits via Twitter mitbekommen: ich plane einen Umstieg zu WordPress. Das hat allerdings nicht damit zu tun, dass ich Textpattern schlecht finde. Nein, ich bin von Natur aus ein neugieriger Mensch uns so möchte ich auch den Platzhirschen unter den Blogsystemen genauer begutachten und verwenden.

Alles in allem gibt es viel Arbeit. Die eine freiwillig, die andere eher unfreiwillig:

  • Import aller Daten zu WordPress
  • Neustrukturierung der gesamten Hierarchie
  • Überarbeitung der Permalinks
  • Textile-Überbleibsel neu formatieren
  • grafisches Redesign des Blogs

Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich das Ganze angehen werde bzw. soll. Entweder der Blog wird stillgelegt (keine neuen Artikel mehr veröffentlicht), bis sämtliche Arbeiten abgeschlossen sind oder ich mache einen «Live-Umzug».
Die zweite Variante hat Vor- und Nachteile. Zum einen würde ich mir damit künstlichen Druck erschaffen, damit es vorwärts geht. Andererseits wird es wohl mehrere Monate einer Baustelle gleichen.

Am besten ich schlafe ein, zwei Nächte darüber. Vielleicht hilft mir aber auch ein Leser bei der Entscheidung.

Geschrieben von

Als typografischer Gestalter in der eigenen Grafikagentur erzähle ich aus meinem Agenturleben. Neue Apps welche mir den Alltag erleichtern können schaue ich mir immer wieder gerne an. Zur Entspannung geniesse ich die Zeit mit meinem Big Green Egg® und erzähle dazu gerne Grillgeschichten hier oder in der Community Green Grillers.

13 Kommentare

  1. Textile kannst du doch drin lassen oder nicht? Ich mein das kommt als Standard-Plugin daher, ist nur deaktiviert.

    Komischerweise denke ich auch über einen Wechsel nach, allein weil es viel mehr Plugins gibt als für Textpattern.

  2. also ich habe nirgends standard-mässig etwas von textile gesehen. gibt ein zwar ein plugin namens «textile2». ist dieses aktiviert, funktioniert zwar textile, aber alle umlaute gehen verloren. nicht nur das. bilder habe ich bis anhin mit txp-tags platziert, ebenso interne verlinkungen. in sofern muss ich so oder so alle artikel bereinigen.

  3. Oh, miese Nummer, ohne Umlaute geht nix.

    Hast du schon mal in die Textpattern-Datenbank geguckt? Da gibts immer zwei Fassungen des Artikels, einmal die Textile-Version und einmal HTML-formatiert. Ich hoffe ein schlauer Mensch von WordPress hat sich gedacht, dass die HTML-Version importiert wird.

    Bin mir nur gerade nicht sicher, ob de Bild- und Artikel-Verlinkungen auch als reines HTML abgespeichert werden.

  4. Ich wünsch dir viel Glück! Ich hab sowas auch mal mitgemacht von Expression Engine zu WordPress. Ging nur über das Movable Type Format …und dann gab es noch die Umlaute.

  5. genau, da hatte sich auch jemand gedanken dazu gemacht, die html-fassung für den import zu benutzen. dort wird, wie auch von rouge beschrieben, das mt-format benutzt. allerdings auch nicht ohne nebenwirkungen, wie auf dem blog zu lesen ist.
    irgendwo im wordpress-universum habe ich noch einen php-snippsel gesehen, welcher ins template eingefügt werden muss. beim aufruf eines artikels wird dann das html-format in die datenbank geschrieben. jeder beitrag muss einzeln aufgerufen werden.
    ich denke, ein manuelles bearbeiten ist das sauberste – gerade wenn man noch wenige artikel hat wie ich.

  6. @chm habe doch erst 79 artikel. von dem her, das geht eigentlich ganz schnell. viel mehr gedanken mache ich mir über die permalinks. da werde ich wohl in twitter den einen oder anderen htaccess-tipp brauchen 🙂

  7. Ich habe es umgekehrt gemacht, von WordPress zu Textpattern. Der Import der Artikel hat nicht sehr gut funktioniert, bei jedem Umlaut oder Sonderzeichen wurde der Text der Artikel einfach abgebrochen, sodass ich viel von Hand nachbearbeiten musste und noch muss.

    Ein zweites Mal würde ich mir das nicht antun wollen. CMSse ausprobieren tue ich auch gern – aber diejenigen, die ich für gut befunden habe, würde ich nur für neue Projekte verwenden, es sei denn, ich wäre mit etwas schon Bestehendem absolut unzufrieden.

  8. Oh, wenn man http:// vor den Link zur Website setzt, erscheint das nach Absenden doppelt.

    <txp:comment_web_input />
    Gibt ein Texteingabefeld für die Websiteadresse des Kommentators aus. Der Tag setzt http:// automatisch ein. (Und löscht wohl auch doppelt gesetzte.)

  9. hallo torsten

    was soll ich sagen, wordpress hatte nur ein paar tage gehalten. natürlich hatte ich den blog archiviert und kann so meinem lieblingssystem textpattern die treue halten.

    im kommentarfeld wird durchaus <txp:comment_web_input /> verwendet. hilft aber auch nichts, wenn man dann nach dem http ein punkt anstatt ein doppelpunkt eingibt 😉

  10. Oh lustig, die Kommentar-Benachrichtigung tat ihr Werk 😀

    Ich bin ja inzwischen mit einem Blog wirklich auf WordPress umgestiegen und hab damit wesentlich mehr Spaß als mit Textpattern. Hach.

Kommentar verfassen

Close