In Prowl steckt mehr Potenzial als man denkt

Auch wenn man es mit Push-Informationen übertreiben kann, so steck mittlerweile in Prowl einiges an Potenzial.

Bislang hat mich Prowl abgeschreckt. Zwar ist es sehr mächtig, doch konnte es «lediglich» Growl-Benachrichtigungen per Push ans iPhone senden. Die Folge: der Rechner muss 24 Stunden online verfügbar sein.

@Grafzahl hat mich kürzlich darauf aufmerksam gemacht, dass Prowl inzwischen eine API anbieten und es Web-Dienste gibt, welche den eigenen Rechner – welcher bislang online sein musste – überflüssig macht.

Leider ist die Liste der Webservices noch sehr überschaubar. In einem Test habe ich mich bei Prey Fetscher angemeldet und den Dienst getestet. Grundsätzlich funktionierts, aber es gibt noch Probleme mit mehrfach versendeten Push-Nachrichten. Schade ist, dass die Push-Nachrichten «nur» alle 5 Minuten abgerufen und versendet werden. Boxcar (iTunes-Link) ist da um einiges schneller.

Durch die API steht das Tor für Entwickler jedoch weit offen, alles erdenkliche per Push-Nachricht zu versenden – wie das kommende Beispiel zeigt.

Neue Kommentare auf Textpattern-Blogs per Push

Christian Vogt hat in seinem Blog Hackthenet ein Plugin veröffentlicht, welches den Admin bei neu eingegangenen Kommentaren per Push benachrichtigt. Ich könnte mir vorstellen, dass bei hoher Kommentar-Anzahl das gepushe nerven könnte, finde es aber eine interessante Spielerei, welches die Einsatzmöglichkeit der Prowl-API aufzeigt.

Ich bin gespannt, ob sich zukünftig weitere Entwickler mit der API und deren Verwendung auseinandersetzen und uns interessante, neue Webdienste präsentieren werden.

Geschrieben von

Als typografischer Gestalter in der eigenen Grafikagentur erzähle ich aus meinem Agenturleben. Neue Apps welche mir den Alltag erleichtern können schaue ich mir immer wieder gerne an. Zur Entspannung geniesse ich die Zeit mit meinem Big Green Egg® und erzähle dazu gerne Grillgeschichten hier oder in der Community Green Grillers.

Kommentar verfassen

Close